2. Zivilrechtliche Tätigkeit:

Die Gebühren des Rechtsanwalts werden, soweit die BRAGO nichts anderes bestimmt, nach dem Wert berechnet, den der Gegenstand der anwaltlichen Tätigkeit hat (sogenannter Gegenstandswert). Der Gegenstandswert entspricht dem Streitwert im gerichtlichen Verfahren. Unter dem Gegenstandswert ist das in Geld ausgedrückte Interesse des Auftraggebers an der Tätigkeit des Rechtsanwalts zu verstehen.

Ist der Gegenstandswert bekannt, so ergibt sich aus § 11 BRAGO mit Hilfe der nachstehenden Tabelle für einen bestimmten Gegenstandswert ein bestimmter Gebührenbetrag. In welchem Maße dieser Gebührenbetrag für eine bestimmte Tätigkeit verlangt werden kann, besagt ein jeweils erfüllter Gebürentatbestand.

Für die Berechnung sind somit folgende Komponenten notwendig:

1. der jeweils erfüllte Gebührentatbestand;

2. der sich nach dem Gebührentatbestand ergebende Gebührensatz, der entweder fest bestimmt oder durch einen Rahmen begrenzt ist; der Gebührensatz ist ein Quotient, der mit dem Gebührenbetrag, der sich auf Grund des Gegenstandswertes laut Tabelle ergibt, multipliziert werden muss; ein Gebührensatz von 10/10 entspricht dem vollen Gebührenbetrag, ein Gebührensatz von 5/10 einer halben Gebühr etc.;

3. der maßgebliche Gegenstandswert.

Hier ein A u s z u g aus der Gebührentabelle des Rechtsanwalts:

Rechtsanwaltsgebühren
nach § 11 BRAGO
(für die neuen Bundesländer)

Wert bis

10/10

7,5/10

5/10

3/10

15/10

13/10

13/20

300

22,50

16,88

11,25

10,00

33,75

29,25

14,63

600

40,50

30,38

20,25

12,15

60,75

52,65

26,33

900

58,50

43,88

29,25

17,55

87,75

76,05

38,03

1.200

76,50

57,38

38,25

22,95

114,75

99,45

49,73

1.500

94,50

70,88

47,25

28,35

141,75

122,85

61,43

2.000

119,70

89,78

59,85

35,91

179,55

155,61

77,81

2.500

144,90

108,68

72,45

43,47

217,35

188,37

94,19

3.000

170,10

127,58

85,05

51,03

255,15

221,13

110,57

3.500

195,30

146,48

97,65

58,59

292,95

253,89

126,95

4.000

220,50

165,38

110,25

66,15

330,75

286,65

143,33

4.500

245,70

184,28

122,85

73,71

368,55

319,41

159,71

5.000

270,90

203,18

135,45

81,27

406,35

352,17

176,09

6.000

304,20

228,15

152,10

91,26

456,30

395,46

197,73

7.000

337,50

253,13

168,75

101,25

506,25

438,75

219,38

8.000

370,80

278,10

185,40

111,24

556,20

482,04

241,02

9.000

404,10

303,08

202,05

121,23

606,15

525,33

262,67

10.000

437,40

328,05

218,70

131,22

656,10

568,62

284,31

13.000

473,40

355,05

236,70

142,02

710,10

615,42

307,71

16.000

509,40

382,05

254,70

152,82

764,10

662,22

331,11

19.000

545,40

409,05

272,70

163,62

818,10

709,02

354,51

22.000

581,40

436,05

290,70

174,42

872,10

755,82

377,91

25.000

617,40

463,05

308,07

185,22

926,10

802,62

401,31

30.000

682,20

511,65

341,10

204,66

1.023,30

886,86

443,43

35.000

747,00

560,25

373,50

224,10

1.120,50

971,10

485,55

Der Gegenstandswert ergibt sich aus dem Gesetz, bei einer Zahlungsklage ist z. B. die Höhe der geltend gemachten Forderung maßgebend; wird die Herausgabe einer Sache verlangt, ist deren Verkehrswert entscheidend. Fehlen Vorschriften zur Festsetzung des Gegenstandswertes, ist er nach billigem Ermessen zu bestimmen; fehlen tatsächliche Anhaltspunkte für eine Schätzung oder handelt es sich um einen nicht vermögensrechtlichen Gegenstand, ist ein Gegenstandswert von 4.000,00 € anzunehmen.


zurück zur Startseite