Wir verstehen das Mandatsverhältnis als Vertrauensverhältnis und die anwaltliche Leistung als personenbezogene Dienstleistung. Ein Mandat ohne persönlichen Kontakt zwischen Mandant und Anwalt sollte daher der Ausnahmefall sein.

Im Regelfall muss der Sachverhalt zunächst in einer Besprechung in unserer Kanzlei aufgeklärt, systematisch erfasst und sprachlich aufgearbeitet werden. Hierbei ist es hilfreich, wenn Sie uns vor der Besprechung sämtliche Schriftstücke, die die Sache betreffen (Verträge, Briefwechsel, Schriftsätze) zuschicken.

In Einzelfällen kann aber der Einsatz des Internets die Bearbeitung des Mandats erleichtern. Für diese Fälle bieten wir eine Online-Rechtsberatung und die Kommunikation per E-mail an.

Wir weisen darauf hin, dass die Kommunikation im Rahmen der „Online-Rechtsberatung“ unverschlüsselt erfolgt. Zwar werden ausgehende E-mails in viele kleine Datenpakete aufgeteilt, die unterschiedliche Wege nehmen und erst beim Empfänger wieder zusammengesetzt werden. Mit entsprechenden technischen Kenntnissen können diese unterschiedlichen Datenpakete jedoch teilweise oder vollständig abgefangen werden. Die unverschlüsselte Kommunikation kann daher keine absolute Sicherheit beanspruchen.

Mit der Nutzung dieses Angebots erteilen Sie gleichzeitig Ihre Zustimmung zur unverschlüsselten Kommunikation.